Time passed:
8
8
9
9
Tage
0
0
2
2
Stunden
1
1
9
9
Minuten

foerde 2013Einmal etwas Neues ausprobieren wollten die beiden Celler Triathleten Dirk Sonemann und Claus Stahl vom SV Altencelle. Sie starteten beim 16. Internationalen Glücksburger Förde-Crossing.

Als Teilnehmer dieses Langstreckenschwimmens durchquerten sie die Flensburger Förde von Dänemark nach Glücksburg in Deutschland und erreichten gute Platzierungen im ersten Drittel des Feldes. Der Transport der 450 Teilnehmer zum Startpunkt in Dänemark erfolgte mit einer Vielzahl von Schlauchbooten und kleineren Schiffen. Bei Windstärke 4 und entsprechender Wellenhöhe war schon die Überfahrt ein kleines Abenteuer. Am dänischen Ufer wurden die Teilnehmer dann abgesetzt. Da das Tragen von Neoprenanzügen vorgeschrieben war, konnten sich die Schwimmer an den typischen scheuergefährdeten Hautstellen vorbeugend mit Melkfett einreiben lassen.

Der Wettkampf begann mit einem Massenstart. Auf den ersten 150 Metern mussten scharfkantige Muschelbänke im Flachwasser laufend überwunden werden. Nachdem zwei kleinere dänische Inseln passiert waren, führte die drei Kilometer lange markierte Schwimmstrecke dann in die offene Förde. Sonemann und Stahl hatten von hier an mit ungewohnt hohen Wellen und dichten Schwärmen von Quallen und Feuerquallen zu kämpfen. Zusätzlich galt es, die Orientierung Richtung Ziel beizubehalten. Doch selbst unter diesen Umständen gelang es den beiden schwimmstarken Cellern die Strecke in weniger als einer Stunde zu bewältigen.

Dabei erreichte Claus Stahl einen bemerkenswerten 2. Platz in der Altersklasse M60 und den 150. Platz gesamt. Nur 55:22 Minuten hatte er für die drei Kilometer lange Strecke gebraucht. Sogar noch schneller war Vereinskamerad Dirk Sonemann, der in 50:36 Minuten auf den 87. Platz schwamm und in der AK M50 den 15. Platz errang. Die leichten Verbrennungen, die fast alle Teilnehmer durch Kontakt mit Feuerquallen erlitten hatten, wurden im 1. Hilfe-Zelt im Zielbereich durch Auftragen von Rasierschaum, behandelt. Für die beiden Celler war diese Veranstaltung somit im wahrsten Sinne des Wortes, ein außergewöhnlich reizvolles Event mit sehr hohem Spaßfaktor.

Text/Foto: Jochen Strehlau

Zum Seitenanfang