Time passed:
8
8
9
9
Tage
0
0
2
2
Stunden
3
3
1
1
Minuten

20140906 113450Zum Saisonausklang starteten vier Triathleten des SV Altencelle beim Maschsee-Triathlon in Hannover und konnten mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein. Während Britta Dressler und Andreas Schmolke mit vorderen Platzierungen in ihren Altersklassen aufwarten konnten, war Christoph Welker der schnellste Altenceller Triathlet. Justus Hübel komplettierte das Altenceller Quartet.

Alle vier SVA Athleten waren über die Olympische Distanz unterwegs. Das bedeutete 1,5 Kilometer Schwimmen, 42 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen. Start und Ziel der professionell organisierten Veranstaltung war das Maschsee-Nordufer.

Andreas Schmolke auf der Radstrecke

Mit der Schwimmzeit von 27:30 Minuten auf dem Maschsee-Dreieckskurs war Justus Hübel im 330 Männer starken Feld als erster Altenceller aus dem Wasser. Christoph Welker (Split 29:26 min) und Andreas Schmolke (30:19 min) folgten ihm nur wenig später. Auf der sechs Mal zu durchfahrenden sieben Kilometer langen Radrunde brannte Christoph Welker dann mit der äußerst starken Radzeit von nur 1:06:10 Stunden ein kleines Feurerwerk ab und schob sich im Klassement deutlich nach vorne. Auch beim Laufen hatte Welker “seine Körner” noch nicht verbraucht und legte die gute Zeit von 46:16 Minuten hin. Das bedeutete am Ende in der Endzeit von 2:24:25 Stunden den respektablen 52. Platz in der Gesamtwertung.

Sowohl auf dem Rad als auch beim Laufen konnten seine Teamkameraden dieses Tempo nicht gehen. Dennoch erreichte Andreas Schmolke in der zufriedenstellenden Endzeit von 2:42:39 Stunden den 194. Platz und damit den 5. Platz in der AK M55. Justus Hübel landete nach einem nicht ganz perfekten Wettkampf in 2:39:45 Stunden immerhin auf Platz 171.

Maschsee-Finisher 2014 Im kleinen aber dafür sehr leistungsstarken 45 köpfigen Frauenfeld konnte sich Britta Dressler hervorragend behaupten und lieferte eine starke und sehr ausgeglichene Leistung ab. Die Schwimmzeit von genau 30 Minuten war eine gute Basis für ihren weiteren Wettkampfverlauf. Mit einer Durschnittsgeschwindigkeit von 33 km/h auf dem schnellen 42 Kilometer langen Radkurs schob sie sich ins vordere Mittelfeld vor. Die hervorragende Laufzeit von 46:43 Minuten war dann ausschlaggebend dafür, dass sogar der Sprung in die Top Ten gelang. Nach dem Überqueren der Zielllinie bedeutete die Zeit von 2:38:02 Stunden nicht nur persönliche Bestzeit sondern auch den erfreulichen 2. Platz in der AK W45.

 

Zum Seitenanfang